„Kuckuckskinder“ und Verwirkung von Unterhaltsansprüchen

Wenn eine Ehefrau ihrem Ehemann verschweigt, dass das in der Ehe geborene Kind möglicherweise nicht von ihm ist, ist grundsätzlich der Härtegrund eines – den nachehelichen Unterhalt ausschließenden oder herabsetzenden – Fehlverhaltens gegeben. Die Anfechtung der Vaterschaft ist hierfür nicht Voraussetzung. Ein Härtegrund ist nicht nur dann gegeben, wenn die Vaterschaft eines anderen Mannes unstreitig ist, sondern auch dann, wenn in zulässiger Weise festgestellt wurde, dass der Ehemann nicht der leibliche Vater ist (BGH, Urteil vom 15.02.2012, Az.: XII ZR 137/09).

Dieser Artikel wurde verfasst von Rechtsanwältin Cornelia Wiegleb

Rechtsanwältin Cornelia Wiegleb

 

Fachanwältin für Sozialrecht Tätigkeitsschwerpunkte

  • Familienrecht
  • Verkehrsrecht
  • Strafrecht

Rechtsanwältin Cornelia Wiegleb hat 7 Artikel veröffentlicht.. | E-Mail an Rechtsanwältin Cornelia Wiegleb