Archive for the ‘Reiserecht’ Category

Reisemängel und die Scheckfalle

Mittwoch, Juli 11th, 2012

Nach dem Urteil des AG Duisburg vom 18.12.2003 – Az. 33 C 4396/03 – kommt durch die Einlösung eines von dem Reiseveranstalter wegen geltend gemachter Reisemängel übersandten Schecks ein Vergleichsvertrag gemäß § 779 BGB zustande, der die Geltendmachung weitergehender Ansprüche ausschließt, wenn der Reiseveranstalter dieses mit einem Vergleichsangebot verbindet.

Das heißt: Sendet Ihnen der Reiseveranstalter einen Scheck über eine geringere Summe, als die von Ihnen begehrte zu, verbunden mit dem ausdrücklichen Hinweis auf den Abschluss eines Vergleichs, lösen Sie diesen Scheck nicht ein! Nur so halten Sie sich die Chance auf höhere Ansprüche offen.

Reisemangel – Kostenerstattung bei vertragswidriger Flugverlegung

Mittwoch, Juni 27th, 2012

Erneut hat der BGH zum Vorteil der Reisenden entschieden (BGH, Urteil v. 17.04.2012, X ZR 76/11):Verlegt der Veranstalter einer Flugreise den Rückflug vertragswidrig in die frühen Morgenstunden des vereinbarten Rückreisetags, liegt ein Reisemangel vor, wenn z.B. die Abreisezeit um fast einen halben Tag und unter Berücksichtigung der für den Transfer zum Flughaften notwendigen Zeit in die Nacht zum vorgesehen Abreisetag vorverlegt wurde. Weigert sich der Veranstalter ausdrücklich oder stillschweigend, dem Reisemangel abzuhelfen, kann der Reisende grds. die Erstattung der Kosten eines anderweitigen Rückflugs verlangen, mit dem er seine vertragsgemäße Rückreise sicherstellt.

Für Fragen rund um das Reiserecht, z.B. Geltendmachung von Reisemängeln, Flugverspätungen, Fristen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.